8. Spieltag Schachoberliga Südwest: Gambit verliert klar gegen Koblenz.

Am 8. und vorletzten Spieltag der Oberliga Südwest mussten wir beim Aufstiegsfavoriten Koblenz antreten. Die Anfahrt war wie üblich chaotisch. Erst am Hauptbahnhof bemerkte ich eine Reifenpanne. Zum Glück konnte Thorsten ein Ersatzauto organisieren, so dass wir mit nur wenigen Minuten Verspätung am Spielort in Koblenz ankamen. Zum Spielverlauf: An Brett 8 verlor Dr. Thorsten Paul gegen Dr. Wolfgang Polster klar auch aufgrund schlechter Eröffnungsbehandlung. Ähnlich erging es Wladi an Brett 6 gegen Neil
Stewart. Hans kämpfte an Brett 7 gegen Ludwig Stahnecker aufopferungsvoll, opferte zwischenzeitlich die Dame für einen starken Freibauern und erreichete ein Endspiel mit zwei Türmen gegen Dame, welches durchaus Remischancen enthielt, letztendlich aber doch verloren ging. Andi verlor an Brett 5 gegen Dr. Thomas Bohn, hier hab ich das Ende nicht gesehen. Christoph Thiery erreichte an Brett 4 ein leistungsgerechtes Remis gegen Marc Repplinger. Patrick hätte an Brett 3 auch ein Remis erzielen können, stellte jedoch im Endspiel eine Figur ein. Georg hatte an Brett 2 durchaus die Chance auf einen vollen Punkt. Mittels Damenopfer hätte er seinen Gegner Michael Hammes mattsetzen können, verpasste in Zeitnot jedoch die Chance und verlor in der Folge. Ich erreichte an Brett 1 immerhin ein beachtliches Remis gegen den starken litauischen Großmeister Sarunas Sulskis. Nachdem ich mit klarem Vorteil aus der Eröffnung herauskam, spielte ich in der Folge zu wenig (stellungsgemäß) auf Angriff und zu viel (gegnergemäß!) auf Abtausch, was letztendlich zu einem ausgeglichenen Turmendspiel führte.

Insgesamt also 7:1 für Koblenz. Eine ganz schöne Packung, die aber aufgrund der Stärke des Gegners zu erwarten war.

Da Illingen und die SVG Saarbrücken ebenfalls verloren haben, können wir den Klassenerhalt immer noch aus eigener Kraft schaffen und zwar mit einem Sieg am letzten Spieltag (10. April Zentralrunde in Schwarzenbach) gegen Worms.

 

 

7. Spieltag Oberliga Südwest: Derbysieg für Gambit I.

Am Sonntag den 21. Februar kam es im Haus der Parität zum lange erwarteten Stadtderby Gambit Saarbrücken I gegen SVG Saarbrücken I. Beide Mannschaften mussten aufgrund eines Turnieres in Nancy auf ihre französischen Topspieler verzichten. Schachlich wurde dennoch einiges geboten. Christoph Thiery gewinnt an Brett 4 für Gambit gegen Denis Müller. Alan Spielmann erzielt den Ausgleich für die SVG an Brett 3 gegen Patrick Forthoffer. Wladimir Panfilenko spielt an Brett 7 Remis gegen Hans Gerhard Pernutz und Tom Kurfess gewinnt am Brett 8 mit Weiß gegen Frederic Weiss zur zwischenzeitlichen 2,5 : 1,5 Führung für Gambit. Hinblicklich der noch ausstehenden vier Partien verbreitete sich auf unserer Seite zunehmend Optimismus, denn sowohl Eric Etienne (an Brett 5 gegen Christian Vogel) als auch ich (an Brett 1 gegen die saarländische Schachlegende und DSB Präsident Herbert Bastian) kamen, wenn auch etwas unverhofft, zu Gewinnstellungen. Andreas Keil (Brett 6 gegen Stefan Busche) und Georg Groß (Brett 2 gegen Wolfgang Homuth) standen zumindest ausgeglichen. Insofern sah es zu diesem Zeitpunkt nach einem klaren Gambit-Sieg aus. Die SVG erhöhte jetzt jedoch die Schlagzahl und den Widerstand. Christian Vogel und und Herbert Bastian kämpften sich jeweils zurück in ihre Partien und schafften beide noch ein Remis. Ebenfalls Remis endete die Partie von Andi Keil gegen Stefan Busche (Zwischenstand 4:3 für Gambit). Georg behält wie üblich die Nerven und holt das notwendige Remis zum sensationellen und vielumjubelten 4,5:3,5 Gambit-Sieg.

Es ist wirklich beachtlich, was unsere Mannschaft diese Saison leistet. Vor der Saison haben uns die meisten nicht einen einzigen Sieg zugetraut. Die gängige Prognose war, dass wir mit 0 Mannschaftspunkten letzter werden. Gambitspieler des Monats ist definitiv Tom Kurfess mit drei Siegen gegen Illingen, SVG II und SVG I und das jeweils bei 4,5:3,5 Mannschaftssiegen für Gambit.

Tabellenstand nach 7 von 9 Runden in der Oberliga Südwest:

  1. Koblenz 13 Punkte
  2. Schwarzenbach 12 Punkte
  3. Heimbach-Weis/Neuwied 7 Punkte
  4. Heidesheim 6 Punkte
  5. Worms 6 Punkte
  6. Gau-Algesheim 6 Punkte
  7. Mainz 6 Punkte
  8. Gambit 6 Punkte
  9. SVG Saarbrücken 5 Punkte
  10. Illingen 3 Punkte

8 von 10 Mannschaften kämpfen gegen den Abstieg. Leider ist zu befürchten, dass dieses Jahr zwei saarländische Mannschaften absteigen werden. Da wir von allen Mannschaften die schlechtesten Brettpunkte aufweisen, benötigen wir wohl noch einen Sieg um die Klasse zu halten.

Das nächste Spiel ist am 6.März in Koblenz und die letzte Runde ist am 10. April (Zentralrunde in Schwarzenbach, wir spielen dann gegen Worms).

 

6. Spieltag der Oberliga Südwest: Gambit gibt die Rote Laterne an Illingen ab

Am 6. Spieltag der Oberliga Südwest (Sonntag 31. Januar) mussten wir zum Saarderby bei Turm Illingen antreten.

Nachdem wir am 5. Spieltag durch eine verdiente 2,5:5,5 Niederlage gegen Gau-Algesheim auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht waren, war ein Sieg gegen Illingen notwendig, um die Hoffnungen auf einen Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Illingen spielte in Bestbesetzung (Ranglistenplätze eins bis acht), während wir auf Sebastian, Dorian und Eric verzichten mussten. Illingen war demzufolge mit ca. 150 DWZ-Punkten Vorsprung klar favorisiert. Wir wollten aber dennoch unsere Chance suchen. Als erste Partie endete Brett 3. Patrick Forthoffer erzielte gegen Johannes Schmitt ein Remis. Außerordentlich günstig entwickelte sich das Geschehen an Brett 1 und 2 und beide Partien gingen in der Folge an Gambit (Georg Groß gewinnt an Brett 2 gegen Tilman Giese und Michael Erhardt an Brett 1 gegen Frank Mayer). Brett 4 (Christoph Thiery gegen Christoph Schuhmacher) geht durch einen Figureneinsteller für Gambit verloren. Tom Kurfess gewinnt an Brett 7 gegen Joachim Klein und Andi Keil verliert zeitgleich an Brett 5 gegen den Vorsitzenden von Turm Illingen Thomas Biehler.

Folglich war der Zwischenstand vor der einsetzenden Zeitnotphase 3,5 zu 2,5 für Gambit. Wer sich jetzt jedoch auf einen packenden Endkampf gefreut hat, der wurde enttäuscht, den Wladi machte an Brett 6 einfach mal den Deckel drauf. Sein Gegner Boris Traub überschritt in schlechter Stellung die Zeit. 4,5:2,5 für Gambit, dass dann Hans Gerhard an Brett 8 noch gegen Helge Rückert verlor war bedeutungslos.

Die Freude auf unserer Seite über diesen doch sehr überraschenden aber verdienten 4,5 zu 3,5 Sieg kannte natürlich keine Grenzen. Hervorzuheben ist die Klasseleistung von Wladimir Panfileko gegen den ehemaligen Saarlandmeister Boris Traub und das auch noch mit den schwarzen Steinen. Auch die Siege an Brett 1 und 7 waren aufgrund der Stärke der Gegner nicht unbedingt zu erwarten.

Drei Spieltage vor Schluss der Runde liegt Gambit nun auf Platz 9 der Tabelle mit 4 Punkten. Illingen ist aktuell Tabellenletzter mit 3 Punkten. Auf Platz 8 befindet sich Mainz mit ebenfalls 4 Punkten. 7. ist die SVG Saarbrücken mit 5 Punkten.

Am Sonntag den 21.Februar kommt es dann im Haus der Parität zum ultimativen Derby  Gambit I gegen SVG Saarbrücken I. Mit einem Sieg könnten wir an der SVG in der Tabelle vorbeiziehen. Da ist Spannung vorprogramiert!!!

 

 

 

 

4. Spieltag der Schachoberliga … wo ist Gambit ??!

Der 4. Spieltag der Schachoberliga Südwest führte uns zu einem Auswärtsspiel bei Schott Mainz II.

Da sich Alex aufgrund einer Erkältung am Samstagnachmittag krank meldete, hat sich Thorsten Paul (Dr. Thorsten Paul !! Herzlichen Glückwunsch von uns allen !!) kurzfristig und ohne Zögern bereit erklärt einzuspringen. Das ist definitiv nicht selbstverständlich und hat sich nachträglich als Glücksfall erwiesen, denn er hat uns alle gerettet. Nachdem wir gegen kurz nach 9 von Saarbrücken abfuhren (Patrick, Sebastian und Andi in einem Auto, Ich, Hans, Christoph, Georg und Thorsten in meinem Auto) begann eine schreckliche Odyssee. Zunächst nahm ich am Kreuz Neunkirchen nicht die Abzweigung nach Kaiserslautern, sondern folgte, vermutlich unbewusst dem Ruf der badischen Heimat folgend, der Autobahn Richtung Zweibrücken. Dann nahm ich auch noch die falsche Abzweigung am Autobahnkreuz Kaiserslautern und diesen Fehler haben wir erst bemerkt, als wir in Grünstadt waren. Jetzt hatten wir natürlich ein Problem, da die Zeit allmählich knapp wurde und keiner mehr die Orientierung hatte bis auf Thorsten. Mit seinem Handy fand er eine 20 km Landstraßenverbindung, die uns von Grünstadt zurück auf die richtige Autobahn Richtung Mainz brachte. Endlich konnte ich mein bis dato so schwerlich vermisstes fahrerisches Können abrufen und so gelang es die Autobahn in Richtung Mainz in Rekordzeit zu erreichen. Danach ging es dann mit durchgedrücktem Gaspedal Richtung Mainz und da wir uns in Mainz nur noch zweimal verfahren haben, schafften wir es grade noch rechtzeitig vor Ablauf der Karenzzeit im Spiellokal zu erscheinen. Patrick, Sebastian und Andi waren schon da und der Kampf konnte beginnen.

Aufgrund der Verspätung spielten alle Gambitler mit einer 10 Minuten Zeitstrafe. Mit 200 DWZ-Punkten Rückstand auf Mainz waren wir wie eigentlich sowie klarer Außenseiter. Und trotzdem kamen wir fast allesamt erheblich besser aus den Startlöchern. Nach zwei Stunden Spielzeit standen Georg und ich klar besser und Thorsten sogar auf Gewinn. Die restlichen Bretter waren zumindest ausgeglichen. Danach kippte die Sache aber langsam zu unseren Ungunsten. Trotz großer Vorteile verloren Thorsten und ich. Sebastian machte Remis, Hans und Andi verlieren. Georg verwandelt nach tadelloser Leistung zum einzigen Gambitsieg an diesem Tag. Patrick und Christoph kämpften dann noch bis zum Schluss. Patrick verlor noch und Christoph führte sein besseres Endspiel nur zum Remis.

Endstand 6:2 für Schott Mainz. Etwas schade und zu hoch, da wir gut gekämpft und teilweise auch gut gespielt haben.

Das nächste Spiel ist am 17. Januar zu Hause gegen Gau-Algesheim.

Kein schlechter Nachmittag …

Am Sonntag, den 29. November fand an der Hermann-Neuberger-Sportschule die diesjährige saarländische Blitzschach-Einzelmeisterschaft statt. Enttäuschend war die magere Teilnehmerzahl von nur 15 Teilnehmern. Sehr erfreulich war jedoch das Abschneiden der beiden Gambitspieler Michael Erhardt (Silber) und Andi Keil (Bronze). Gewonnen hat IM Herbert Bastian.

 

 

Gambit I verliert gegen Schwarzenbach I mit 2:6

Zum 3. Spieltag der Oberliga Südwest empfing Gambit den Aufstiegskandidaten Caissa Schwarzenbach. Schwarzenbach trat in Bestbesetzung an und wir ohne unsere französischen Spieler. Folglich war Schwarzenbach mit über 200 DWZ-Punkten Vorsprung klarer Favorit und ist dieser Rolle auch gerecht geworden.

Saarbrücker Gambit          SC Caissa Schwarzenbach  
Erhardt,Michael        1 : 0 Mueller,Reinhold        
Gross,Georg            0 : 1 Frischmann,Rick        
Forthoffer,Patrick     0 : 1 Oberhofer,Andre         
Thiery,Christoph       1 : 0 Weller,Manuel           
Keil,Andreas           0 : 1 Tabatt,Hendrik          
Hillenbrand,Alexander  0 : 1 Fries,Frederik          
Panfilenko,Wladimir    0 : 1 Grewenig,Jan            
Kurfess,Thomas         0 : 1 Wild,Achim

Das letzte Spiel in diesem Jahr ist am 13.12 in Mainz.

Gambit I gewinnt !!

Am zweiten Spieltag der Oberliga Südwest gewinnt Gambit dank einer starken kämpferischen Leistung 4,5 zu 3,5 gegen Heimbach-Weis/Neuwied.

Zum Spielverlauf: Heimbach trat ohne IM Klaus-Jürgen Schulz an. Wir mussten weiterhin auf den verletzten Andi Keil verzichten. Dafür konnten wir erstmals unsere beiden französischen Topspieler Sebastian Pucher und Dorian Micottis an Brett 1 und 2 einsetzen und Dorian war es auch, der uns dank einer souveränen Vorstellung gegen IM Yuri Boidmann mit 1:0 in Führung brachte. Leider gingen danach Brett 7 (Eric Etienne gegen Peter Jahn) und Brett 8 (Alex Hillenbrandt gegen Benno Jacke) für uns verloren. Christoph Thiery schaffte allerdings postwendend den Ausgleich mit seinem Sieg gegen Tim Hendrick Ronge. Vier Partien liefen noch und mittlerweile hatten sich auch zahlreiche Zuschauer im Haus der Parität eingefunden und diese wurden auch nicht enttäuscht, denn es entwickelte sich ein dramatischer Kampf. An Brett 1 (Sebastian Pucher gegen Lukas Winterberg) und Brett 3 (Michael Erhardt gegen Thomas Roos) konnte Heimbach Vorteile aufweisen. Brett 4 (Georg Groß gegen Jochen Schäfer) und Brett 5 (Patrick Forthoffer gegen Christian Fink) standen für Gambit vorteilhaft. Patrick brachte uns mit 3:2 in Front.
Sebastian schaffte es mit einem Trick seine fast verlorene Stellung in eine eine fast ausgeglichene Stellung abzuwickeln. Brett 3 machte nach langem Endspiel Remis und Georg erzielte den Siegtreffer zum 4,5 zu 2,5. Brett 1 ging dann leider doch noch verloren.

Eine Klasseleistung von Gambit I, die bestrebt waren die 0:8 Blamage gegen Heidesheim vor drei Wochen vergessen zu machen. Großartig unsere „Alte Garde“ mit Georg, Patrick und Christoph in der Mitte.

Das nächste Spiel ist am 15. November zu Hause gegen Schwarzenbach I.